Bullet Journal Setup - April 2020 / inspiriert durch Klarheit



Yeeeei! Es ist wieder Zeit für eines meiner Lieblingsthemen! In meinem letzten Post über's Bullet Journal, habe ich darüber geschrieben, wie das System funktioniert und wie es jeder mit wenig Aufwand nutzen kann.

Heute zeige ich dir mein eigenes Setup für den April und gebe dir einen kleinen Einblick in meine liebsten Utensilien.


Ich liebe es, wenn sich der Monat dem Ende zuneigt und ich mir endlich wieder Gedanken über mein neues Setup machen kann! Klingt das etwas seltsam? Möglich. Liebe ich es trotzdem? Oh yesss!


Bevor es so richtig losgeht, lass uns noch einmal auf den März zurückblicken, denn leider hat mein März-Setup nur suboptimal für mich funktioniert.



Obwohl ich das Design sehr mochte, hat mir das Layout nicht wirklich geholfen. Der Kalender war mir zu unübersichtlich und die Aufgabenspalte, welche ich in verschiedene Kategorien angeordnet hatte, habe ich aufgrund dieser Kategorien wenig genutzt. Auf der nächsten Doppelseite waren "A highlight a day" und mein Tracker zu finden. All das war mir zu viel und ich musste feststellen, dass ich meinen Tracker besser priorisieren muss - mich auf weniger und auf die wirklich wichtigen Dinge fokussieren.

Im März habe ich mich also sehr unproduktiv, unmotiviert und irgendwie frustriert gefühlt und ich kann dies zu einem kleinen Teil darauf zurückführen, mein Bullet Journal nicht wirklich viel genutzt zu haben.


Also habe ich auf Pinterest und YouTube nach Inspiration gesucht und war nicht so wirklich angetan von dem, was mir über den Weg lief. Dann habe ich mich an den "Klarheit"-Kalender erinnert, den einige Freundinnen von mir nutzen. Die Marke kenne ich bereits eine ganze Weile und finde das Prinzip sehr ansprechend. Genutzt oder gekauft habe ich den Kalender allerdings noch nie.

Das schöne am Bullet Journal ist jedoch, alles ausprobieren zu können, was man sich vorstellen kann!

So habe ich mein April Setup an den Klarheit Planer angelehnt (was keine Kooperation, Werbung oder ähnliches ist).



Monthly Log

Die Monats- / Terminübersicht fällt auch im April recht klein aus. Angesichts meiner überschaubaren Termine sollte das allerdings kein Problem darstellen.

Wie in der Übersicht von Klarheit habe ich noch ein paar Felder hinzugefügt:

  • Ich freue mich auf...

  • Monatsziele // Fokus + Das ist mir wichtig weil...

  • Aufgaben

Rückblickend hat mir im März ganz klar der Fokus gefehlt und ich bin gespannt, ob das Klarheit-System mir dabei helfen kann.



A highlight a day

Bis zum Februar hatte ich jeden Monat die Seite a line a day in meinem Journal - welche ich bestimmt ein Jahr lang täglich ausgefüllt habe. Im März habe ich die Seite in highlights umgewandelt, um mich mehr auf das Positive zu konzentrieren. Diese Veränderung gefällt mir sehr gut. Jedoch habe ich festgestellt, dass ich mich auch kürzer fassen könnte, um das Ganze so unkompliziert wie möglich zu halten und wieder mehr Spaß beim Ausfüllen zu haben.


Habit Tracker

Neben der Spalte für die highlights befindet sich nun mein Tracker, auf welchen ich in einem anderen Post noch einmal detaillierter eingehen möchte.

Er besteht grob gesagt aus ein paar Gewohnheiten, meiner Periode, der Mondphase und einer Skala, auf der ich meine Stimmung, Energie und die Stunden an Schlaf eintrage. Am Ende des Monats entsteht daraus ein Graph, welcher mir sehr viel Aufschluss über mein Befinden, und wie dieses beeinflusst wird, gibt.



Ich denke, dass es mir helfen wird, beide Seiten nebeneinander zu haben. So sehe ich alles auf einem Blick, muss nicht mehr hin und her blättern und kann abends ganz einfach meinem kleinen Planungs- und Reflektionsritual nachgehen.


Eine weitere kleine Sache, die mir große Freude bereitet, sind diese kleinen Monatsmarkierungen. Die habe ich vor einer Weile (bevor der Warenversand aus China gefährlich wurde...) sehr günstig bei Wish gefunden (aber ja, shame on me!) und finde es sehr praktisch, schnell und einfach zu jedem Monat zurückzufinden. Natürlich könnte man auch ein hübsches Klebeband verwenden oder aus Pappe solche Markierungen basteln.



Meine Utensilien

Falls ein Büroartikel-Freak (so wie ich es bin) sich gerade fragt, welche Utensilien ich für das Setup verwendet habe, möchte ich diese Informationen natürlich nicht vorenthalten! Auch hier handelt es sich um keine bezahlte Werbung etc. - das muss man ja heutzutage als angehender Influencer fleißig deklarieren :D

  • Fineliner: Muji Refill Gel Ink 0.38 Black

  • rosa: Tombow ABT Water Based Farbe 772

  • hellgrau: Tombow ABT Water Based Farbe N95

  • Notizbuch: Minimalism Art, Größe B5 (kommt allerdings aus den USA, weshalb ich es kein zweites Mal bestellen würde...)


Aufwand

Der ein oder andere mag nun vielleicht denken, dieses ganze Setup Gedöns sähe nach wahnsinnig viel Aufwand aus.

Für mich persönlich ist es eine schöne Art, meine Kreativität auszudrücken und ein Ritual, auf das ich mich - wie schon erwähnt - jeden Monat erneut freue. Unterm Strich habe ich knapp eine halbe Stunde gebraucht, mir aber sehr viel Zeit gelassen.


Beim Bullet Journal geht es nicht darum, die schönsten Seiten zu gestalten (ganz egal, was man auf Pinterest, YouTube oder Instagram für wahnsinnig schöne Kreationen sieht!) - es geht darum, seinen Alltag mit dem System zu erleichtern und das zu finden, was für einen funktioniert. Das kann schön gestaltet sein oder auch ganz simpel mit dem Kugelschreiber geschrieben. Hauptsache es hilft dir!


Ich hoffe, dir hat dieser Post gefallen und vielleicht konnte ich dich ein wenig inspirieren?

Bist du eher Team Kalender, Team Bullet Journal oder Team Handyplaner?

Lass es mich wissen - ich freue mich auf dein Feedback!


Bis zum nächsten Mal und bleib gesund!