Bullet Journal Setup - Oktober 2020 / Kreativität & Harry Potter



Oktober. Hallo? Kann mir jemand erklären, wo die Zeit geblieben ist?!

Beim Stöbern durch meinen Blog ist mir nicht nur aufgefallen, dass der letzte Post schon wieder zwei Monate her ist, sondern auch, wie viel seit den letzten Beiträgen passiert ist.

Kommt es nur mir so vor, dass 2020 doch gerade eben erst angefangen hat ... ? Wobei ich diese Floskel auch jedes Jahr wieder auspacke...


Wie dem auch sei. Schon lange habe ich keinen Bullet Journal Beitrag mehr geschrieben. Dabei ist dies immer noch ein großes Hobby von mir, dem ich wirklich intensiv nachgehe - und mal davon abgesehen hilft mir mein Bullet Journal im Alltag einfach sehr.

Für den Oktober habe ich mich sowohl ordentlich durch YouTube und Pinterest inspirieren lassen, als auch durch Harry Potter. In den letzten Wochen habe ich nach 11 Jahren beschlossen, die Bücher erneut zu lesen und die ersten vier Teile in kürzester Zeit verschlungen. Dementsprechend ist mein Setup dieses mal sehr kreativ ausgefallen und natürlich von Harry Potter... dominiert.

Wenn du kein Interesse an Zeichnungen und viel Aufwand hast, dich das Thema Bullet Journal dennoch interessiert, schau dir doch mal meinen Blogpost "Bullet Journal für Anfänger" an.


Genug geredet - los geht's!


Für den Oktober habe ich das erste Mal in diesem Jahr eine Coverpage gestaltet. Einfach aus der Harry-Potter-Euphorie und der Freude über das niegelnagelneue 100er-Pack Filzstifte heraus.

Diese Seite erfüllt zwar absolut keinen Zweck, aber sie hat mir großen Spaß bereitet und darüber hinaus habe ich festgestellt, dass dies ein wunderbarer Weg ist, meiner Kreativität und Freude am Malen und Zeichnen (die ich sonst doch nur noch selten auslebe) Ausdruck zu verleihen.



Meinen Kalender habe ich die letzten zwei Monate in einem Kästchen-Format angelegt, was momentan für mich am Besten funktioniert. Darum bleibt es so. Auf der linken Seite habe ich Platz für Ziele und Aufgaben - die dürfen bei mir auch nicht fehlen. Ein Fünkchen Harry Potter Magie musste ich der Seite auch noch hinzufügen und ich muss sagen, ein wenig Dekoration führt dazu, dass ich mir die Seite gleich viel lieber anschaue.



Im April Setup habe ich meinen Tracker gezeigt, den ich bis in den September nahezu unverändert genutzt habe. Allerdings habe ich festgestellt, dass die Luft dabei irgendwie raus ist. Zwar gibt mir der Tracker tatsächlich aufschlussreiche Infos, nur fange ich mit diesen nicht wirklich etwas an. Das Ausfüllen fühlt sich mittlerweile eher wie eine Pflicht ohne wirklichen Hintergrund an.

Also habe ich mich intensiv vom Internet inspirieren lassen und meinen Tracker nun aufgeteilt.



Eine Seite dient als Habit-Tracker, mit welchem ich Gewohnheiten verfolgen möchte, die mir wichtig sind. Es gibt die verschiedensten Layout-Ideen für so einen Tracker. Diesen Monat wollte ich mal ausprobieren, ob es mir hilft, die einzelnen Gewohnheiten separat voneinander zu sehen und so einen besseren Überblick zu haben.



Auf der anderen Seite befindet sich der Mood-Tracker, also der Part, in dem ich meine Stimmung Tag für Tag verfolge, indem ich die Zaubertrank-Flaschen farbig ausmale. Malbuch für Erwachsene quasi. Für manch einen mag das möglicherweise sehr kompliziert und aufwendig klingen, für mich ist das (hoffentlich) ein schöner Moment am Tag, an dem ich mich hinsetze, reflektiere und immerhin ein bisschen Zeit fürs Malen habe. Das muss man natürlich nicht machen!



Und ja, es war sehr (zeit-)aufwendig, all diese Zeichnungen zu gestalten. Für mich hat es sich jedoch jetzt schon gelohnt, denn ich schaue mir diese Seiten unglaublich gerne an.


Zu guter Letzt darf in meinen Setups irgend eine Art der Reflexion des Tages nicht fehlen. Ein Ort, an dem ich ein paar zusammenfassende Worte über den Tag loswerden kann. Das ist mittlerweile ein festes Abendritual geworden, das ich seit Anfang des Jahres so gut wie jeden einzelnen Tag mache. Mir hilft es dabei, abzuschalten und den Tag loszulassen.

Außerdem habe ich diesen Monat noch eine Seite mit Platz für kleine und große Erfolge erstellt. Oft übersehe ich im Alltag die Dinge, die ich schaffe und fühle mich frustriert in dem Glauben, nichts zu erreichen. Ich hoffe, diese Seite hilft mir, die kleinen und größeren Schritte, die ich gehe und erreiche, zu erkennen.



Ein paar abschließende Worte zum Zeichnen und zur Kreativität: Die Zeichnungen in meinem Setup habe ich zum größten Teil in irgend einer Weise nachgemalt - denn so gut bin ich nicht im "aus-dem-Kopf-zeichnen".

Wie schon gesagt, bereitet mir das Zeichnen und Malen einfach unheimlich viel Freude und ich kann dabei total gut abschalten. Mittlerweile finde ich es auch hilfreich, meine Seiten zu gestalten, weil ich sie mir dann lieber anschaue und mein Notizbuch viel intensiver nutze.


Letztendlich geht es beim Bullet Journal darum, ein System zu finden, das funktioniert. Und dafür lässt das Bullet Journal jeden erdenklichen Freiraum. Es geht nicht darum, für Instagram oder Pinterest ein tolles Layout und Design zu kreieren, sondern einen Weg zu finden, der einen den Alltag erleichtert. Unterm Strich will ich sagen: Fühl dich nicht gezwungen, so viel Aufwand zu betreiben und lass dir davon das Bullet Journal nicht ausreden.


Ich hoffe, dir hat dieser Post gefallen und dich vielleicht inspiriert.

In diesem Sinne: Obscuro Oktober.

(Obscuro / lat. obscurare = verdunkeln / legt jemanden eine magisch nicht zu entfernende Augenbinde an. Passt zwar nicht, klingt aber gut.)